Fall PCC / Wladimir G.

Wir arbeiten aktuell an der Website!
  • Guten Tag,

    mein Name ist Wladimir G. Einige werden mich von vergangener Zeit noch kennen, als Mitglied der PCC.(oder auch als Dr.Klitschko) Die Gang war damals nur negativ in Erscheinung getreten, weil wir von Früh bis Spät nur überfalle gemacht haben. Dafür gab es immer wieder Admin und Support gespräche, bis hin zu Bans. Verändert hatte sich jedoch nie etwas.


    Als dann der Rebellenshop eingeführt wurde, haben wir einen Bug im System erkannt, wodurch man sich unendlich Westen kaufen konnte. Diesen Bug habe ich ausgenutzt und ca. 150 Westen Erbugt.

    Die meisten habe ich an meine Gang weiter gegeben, einige auch an andere Spieler verschenkt.

    Als ich dann mal wieder kurz vor einem Perma Ban stand, hatte ich Angst um meinen "hohen" Kontostand (ca.45.000.000$) und habe diesen Rasch auf das Gangkonto eingezahlt, das falls ich Gebannt werden mein Gang mein Geld Erbt.


    Gebannt wurde ich dann aber nicht, woraufhin ich mein Betrag wieder vom Gangkonto abgehoben habe. Daraufhin wurde ich aber wieder Gebannt- wegen Money Glitch. Das System hat wohl automatisch gebannt, wegen dem hohen Geldbetrag der abgehoben wurde. Dann bin ich wieder in den Sup. um das abzuklären, darauf hin wurde dann meine Spielerdaten genauer untersucht und es wurde der Betrug mit den Westen festgestellt.


    Dann, wurde ich verdient Permanent mit Playerindex punkten gebannnt.


    Danach habe ich es auch erstmal mit Arma im großen und ganzen gelassen, zwar hier und da mal wieder ein bischen auf Rp servern unterwegs gewesen aber nichts ernstes wie damals auf NHL.


    Nun nach langer Zeit möchte ich auf alleinige Entbannung bitten. Aus den Fehlern als Buger und "Räuber" in Arma habe ich gelernt. Ich bin alleine in Arma unterwegs, die Gang PCC gibt es nicht mehr. Ich bevorzuge ein Friedliches Leben in Arma, ich würde gerne wieder als Sanitäter einsteigen so wie damals. Und dann vielleicht noch als Polizist, aber von dem Leben als Rebelle habe ich mich verabschiedet.


    Über eine Einladung zu einem Gespräch würde ich mich sehr freuen. Ebenso über eine Neue Chance.


    Weitere Infos:

    Spielername : Wladimir Griwatsch

    Player-ID: 76561198117967212

    Grund des Ausschlusses (kurze Schilderung des Vorfalls): Oben angeben, kurz und knapp: Bugusing./Gangban wegen Massenrdm (zudem Zeitpunkt war ich aber schon gebannt)

    Zeitpunkt des Ausschlusses: K.a (Für mich nicht mehr nachvollziehbar)

    Ausführender Admin/Supporter: K.a ( Ich vermute Don Richter- Angabe ohne Gewähr)

    Warum wir dich entbannen sollten: Arma 3 ist hauptsächlich dafür da um Spaß zuhaben. Wenn man über den Spaß hinausschießt sollte man Gebannt werden. Meiner Meinung nach aber nicht für immer, weil Arma 3 ja dafür da ist, um Spaß zuhaben. Ich bin mir zu 100% Sicher das ich Trotz meiner damaligen Laufbahn, Leuten auf dem Server auch Spaß gemacht habe. Sei es durch mein RP als Arzt, oder auch als Rebelle. Denn ich war auch mal ohne die Gang unterwegs, und wurde auch mal ausgeraubt! Für den Spieler, der Ausgeraubt wird ist das zwar kein Spaß, wenn man selbst ausgeraubt wird. Aber andere haben daran bestimmt Spaß. So ist eben RP.


    Und ich hatte ja ohnehin genug Geld um mir mein Inventar nach einem Überfall wieder zukaufen.

    Ich bin mir der Bewährung* bewusst und akzeptiere diese: JA [x] oder NEIN [ ]

    Ich bin mir eine Permanenten Bewährung+Überwachung bewusst und Akzeptiere diese. Wie bereits erwähnt habe ich nicht vor, wieder als Rebelle einzusteigen. Selbstverständlich kann es auch im RP eines Polizistens zufehl Entscheidungen kommen.

    Dennoch stimme und Bitte ich um eine Bewährung, um mein können als Friedlicher Spieler zubeweisen. Einer Überwachung meiner Spielerdateien stimme ich auch zu. Ich werde nicht mehr Bugen.



    Mit Freundlichen Grüßen

    Wladimir Griwatsch/aka. David werderw

    Einmal editiert, zuletzt von wladimir g ()

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.